BOTTOM
 
 
   
  Name: 
Geboren: 
in: 
Bildung: 
Ausbildung: 
Studium: 
Praxis: 
Qualifizierung: 
Fan of: 
Ambition: 
größter Wunsch: 




  Achim Schmidtke
Herbst 1956
Göttingen
Mittel- und Fachoberschule
Technischer Zeichner
Produkt Design
Werbegrafik, Grafik Design
Internet Publisher
Winnie-the-Pooh!
Überleben in dieser Welt ...
LOVE & PEACE ON EARTH!
    ... und meinen eigenen Sohn.

 

»THE TREE OF LIFE«

(USA 2011)"Es gibt zwei Wege durchs Leben: Den Weg der Natur, und den Weg der Gnade — man muss sich ent­scheiden, welchen man geht."

Ein bildgewaltiger Hymnus auf das Leben und die Entstehung allen Seins — und letztendlich auf die Liebe ...
 


»ABOUT A BOY«

(GB/USA 2002) — Single Hugh Grant's Leben ändert sich, als er den 12jährigen Marcus kennenlernt.
 


»Die Kinder des Monsieur Mathieu«

(F/CH 2004) — ein wunderschöner Film, der auf beein­druckende Weise zeigt, daß man sog. "problematische Kinder" nicht abstempeln sollte. Musiklehrer Clément Mathieu gibt den Jungen des Internats stattdessen ein Stück unbeschwerter Kindheit zurück ...

Hauptdarsteller Jean-Baptiste Maunier (Pierre Morhange) war Mitglied des Schul-Chores »Les Petits Chanteurs de Saint-Marc« in Lyon. — Hier vier NEUE Beispiele für die unglaubliche Stim­me des damals 14jäh­rigen:
• Vois sur ton Chemin
• Les Avions En Papier
• Ave Maria
• In Memorian
 


»Die fabelhafte Welt der AMÉLIE«

(F 2001) — einer der schönsten Filme des 21. Jahrhunderts ... Die außergewöhnliche Akkordeon- und Piano-Musik stammt von Yann Tiersen.
 


»HEARTS IN ATLANTIS«

(USA 2001) — What if one of life's great mysteries moved in upstairs?

Filmstar Anthony Hopkins legt nach eigenen Worten keinen großen Wert auf Beziehungen zu anderen Menschen:

"Ich bin gut in meinem Beruf, aber ich bin nicht gut in meinem persönlichen Leben. Ich bin allgemein Menschen nicht sehr nahe. Das ist der Grund, weshalb ich mit ihnen persönlich wenig zu tun habe. Und Frauen ängstigen mich ein wenig. Ich ziehe das Leben eines Einzelgängers vor."

Der Darsteller des Jungen Bobby Anton Yelchin (1989-2016) ist am 19.06.2016 auf tragische Weise verstorben.
 


»SCHREI
IN DER STILLE
«


(GB/Kan. 1990) — Dem fast 9jährigen SETH widerfährt eigentlich eine schöne Kindheit im Idaho der 50er Jahre. Sonnendurchflutete Weizenfelder. Weiße Farmhäuser. Eine Idylle. — Doch dann zieht es ihn hinein in die für ihn unbe­greiflichen "Mysterien" der Erwachsenen­welt ...

"A Gothic Master­piece"
(THE GUARDIAN)
 


»THE PIANIST«

(F/PL/D/GB 2002)
Unglaubliche Bilder zu einem unglaublichen Thema: das War­schauer Ghetto ... Der in Cannes prämierte Film von Roman Polanski, den man gesehen haben muss, basiert auf der wahren Geschichte des polnischen Pianisten Wladyslaw Szpilman, der das Ghetto auf unge­wöhnliche Weise überlebte ...

Der bisher relativ unbekannte Haupt­darsteller des Films, Adrien Brody, gewann als bester Schauspieler, Roman Polanski als bester Regisseur den OSCAR 2003
 


»BIRTH«

(USA 2004) — Zehn Jahre nach dem Tod von Anna's Ehemann taucht der 10jährige SEAN (CAMERON BRIGHT) auf und behauptet, ihr wiedergeborener Mann zu sein. Die nach­folgenden Verwick­lungen sind vor­programmiert und das Ende unerwartet ... —
NICOLE KIDMAN in einer begnadeten Rolle, für die sie sogar angefeindet wurde ...
 



Musik aus Irland, die ich schon seit vielen Jahren höre, stammt von den CRANBERRIES. Front­sängerin Dolores O'Riordan und ihre drei Mannen haben bisher sechs CDs veröffent­licht. Schwer zu sagen, welche davon die beste ist; etwas vergleich­bar Gutes gibt es jeden­falls nicht. — Zwei typische Songs der CRAN­BERRIES aus dem Jahr 1994: ZOMBIE und ODE TO MY FAMILY.


Seit 45 Jahren höre ich die Songs von DAVID BOWIE. Das erste Stück über­haupt war 1972 »STARMAN« (In meiner »MUSIK­BOX«!). Seitdem ver­säume ich mög­lichst keine LP.
Den Sound sei­nes 23. Studio­albums REALITY (09/2003) be­zeich­nete Bowie als "... built to play live", und stellte es daher auf seiner Welt­tournee (der ersten seit etwa 10 Jahren) vor. Nun, weitere zehn Jahre später, er­war­tete die Musik­welt den nächsten Höhe­punkt: DAVID BOWIE ver­öffent­lichte sein 24. Stu­dio­album mit dem Titel THE NEXT DAY am 11.März 2013! Das Retro-Graphik­design des Album­cover und die Single WHERE ARE WE NOW? lassen erahnen, mit welcher Wehmut und Sen­ti­men­talität DAVID BOWIE auf seine Ber­liner Jahre zu­rück­blickt ... Pünktlich zu seinem 69. Geburtstag, am 8.Januar 2016 wird es erscheinen: das neue, 25. Studio­album von DAVID BOWIE! Es wird BLACKSTAR heiß­en und soll inspi­riert sein von den deut­schen Bands Can und Kraft­werk. Und es soll das bisher "merk­wür­dig­ste" sein... — Der Beweis dafür und auch Bowie's eigene Todesahnung ist im Song LAZARUS zu sehen ... Sehr traurig! Auf YOUTUBE seit langem der Renner: David Bowie's SPACE ODDITY, interpretiert von ISS-Raum­station-Astronaut Chris Hadfield: Erstmals hat ein Astronaut ein Musik­video aus dem Welt­raum ins Inter­net gestellt. Der Clip sorgt weltweit für große Be­geisterung! Ich habe David Bowie live in der Frankfurter Fest­halle erlebt. Das war auf seiner 1976er Tournee, die ihn von England aus erst­mals auf deut­schen Boden führte: STATION TO STATION. Danach habe ich ihn noch in zwei weiteren Live­konzerten erleben dürfen. DAVID BOWIE wurde am 8.1.1947 in Brixton (London) geboren. — Zwei Tage nach seinem 69.Geburtstag in 2016 ist David Bowie über­raschend ge­storben. Eine Rock-Legende ist für immer verstummt ... Die britische Tages­zeitung THE GUAR­DIAN beschreibt jetzt DAVID BOWIE's letzte Lebensmonate, die er äußerst kreativ in New York verbrachte.

Eine musikalische Huldi­gung ist auf VOUTUBE zu sehen und zu hören: "SUNDAY" aus David Bowie's 22. Studio­album HEATHEN (2002). — Mit diesem Album kehrte David Bowie Anfang des Jahr­tausends über­raschen­der­weise zu seinen Wur­zeln zurück. Zwei wunderschöne Stücke daraus sind: ANGELS HAVE GONE, als auch der mysthi­sche Titel­song: HEATHEN.

 


Werner Herzogs Hommage an den genial-chaotischen, mit mir seelen­verwandten KLAUS KINSKI: "MEIN LIEBSTER FEIND" (D 1999) wurde am 21.10.2001 aus An­lass des 75.Ge­burts­tages erneut im TV ge­zeigt. — Höchst sehenswert! Im Filmmuseum Frankfurt wurde der großartige Schau­spieler mit einer wun­der­schönen Re­tros­pektive geehrt, die vom 24.10.2001 bis zum 27.01.2002 zu sehen war. — Hier fanden sich auch bis­her gänzlich un­be­kannte und über­raschende Aspekte aus dem Leben von Klaus Kinski: der "Bö­sewicht vom Dienst" sammelte tatsächlich Stoff­tiere ...! (Ein Mensch wie Du und ich also.) — Zweite Station der Ausstellung war das Filmmuseum Düssel­dorf, dort zu sehen vom 16.02. bis 14.04.2002. Zu guter letzt wurde die Aus­stellung vom 03.05. bis 01.09.2002 im Filmmuseum Pots­dam gezeigt.

Lesenswert sind un­bedingt die beiden Biographien von Klaus Kinski: »Ich brauche Liebe« (1991) sowie »PAGANINI« (1992). Wenn man die pi­kan­ten Stellen vor allem des ersten Bandes "über­liest" (sie gehö­ren nunmal dazu), fin­det man in weit größe­rem Um­fang Er­kennt­nisse, Weisheiten, Liebe­volles, Weih­nacht­liches und gol­dene Worte aus der Feder des großen Schau­spielers. Kürzlich in den Pro­gramm-Kinos zu seh­en war die höchst inte­ressante Doku­menta­tion über die 1971er Büh­nen­tournee Kinski — Jesus Christus Erlöser (D 2008)!
Sohn Nikolai Kinski, in­zwischen selbst recht erfolg­reicher Schau­spieler, befindet sich auf Bühnen-Tournee und rezitiert bislang unbekannte Texte seines Vaters:
»Fieber — Tagebuch eines Aussätzigen«
("Wütende Gedichte"!) habe ich am 27.9.2007 in Kassel erleben dür­fen. Auch ein kurzer gedank­licher Austausch mit Nikolai Kinski im An­schluss war möglich. Übrigens: Klaus Kinski wurde am 18.10.1926 in Zoppot bei Danzig geboren; mein Vater vier Wochen vorher am selben Ort — vermutlich haben sie dort als Kinder ge­mein­sam am Dan­ziger Ostseestrand ge­spielt ...
Klaus Kinski, der mit bür­gerlichem Namen Klaus Günter Karl Nakszynski hieß, hatte einen älteren Bruder namens Achim ...
 


"Die große Frage, die ich trotz meines 30jährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu be­ant­worten vermag, lautet: Was will die Frau?"
Sigmund Freud
(1856 – 1939)

(Wenn er's schon nicht
wusste ...)



"Hier sitze ich und warte: Wann kommt denn nun, verdammt noch mal, die nächste Katastrophe?"
Horst Janssen
*14.11.1929  31.8.1995



Charlotte von Mahlsdorf (alias Lothar Berfelde) war von Kind an von der Sammelleidenschaft für gute, alte Möbel und Gebrauchsgut des 19.Jahrhunderts ge­packt — woraus schließ­lich das bei Berlin gelegene Gründerzeit­museum entstand.



Letzte Nachricht:
Am 30. April 2002 ist Charlotte von Mahlsdorf in Berlin an Herz­versagen gestorben. Sie wurde 74 Jahre alt. — Sehr lesen­swert ist ihre Lebens­geschichte "Ich bin meine eigene Frau" (Edition diá, Berlin 1992).




"Immer auf dem Sprunge stehen, das nenne ich Leben. Von Sicherheit eingewiegt werden, bedeutet sicheren Tod."
OSCAR WILDE
*16.10.1854
30.11.1900


 
"I don't wanna run your life, I just wanna share a space, let me be the one who puts a smile upon your face"
Paul Anka, 1976
 



"Jetzt sind die guten
alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurück­sehnen werden ..."
Sir Peter Ustinov
*16.4.1921 28.3.2004

UNICEF says Good-Bye

" Ihr würdet euch wundern, mit wie wenig Verstand die Menschen regiert werden."
(a.d. 16.Jhdt.) 



"Es gäbe einen Weg, sämtliche Wirt­schafts­probleme zu lösen: man müsste die Selbst­ge­fälligkeit steuer­pflichtig machen."
Jacques Tati


Alain Berliners Film "Mein Leben in Rosarot" ("Ma vie en rose", F 1997) ist eine bittersüße Tragi­komödie voller Poesie und Passion. Erzählt wird die Ge­schichte vom klei­nen Ludovic (Geor­ges Du Fresne), der sich sehn­lichst wünscht, lieber ein Mädchen sein zu dür­fen ...
Eine Hommage an "ZAZIE" — beide (!) Filme am 31. März 2001, "Ma vie en rose" erneut am 12. April 2003 in "HR3" gezeigt.
Der Titelsong "ROSE" wird inter­pretiert von der französischen Sängerin ZAZIE.

 

 
»Glück ist selten etwas, das man erlebt, meistens ist es etwas, an das man sich erinnert«
 



© Barry Shainbaum, Canada

Die 25jährige Julia Hill hat in meinen Augen eine unglaubliche Leis­tung vollbracht, die ich viel mehr bewundere, als so manch andere "große Tat" in Sachen Umweltschutz ...
Wer etwas über Julia erfahren will, klicke bitte auf das Foto oder einen der beiden Links. (Julia’s Basic Words jetzt in meiner »MUSIK­BOX«!) — Was eine unselige Bande von Vandalen unlängst mit Julia’s Redwood-Baum angerichtet hat, ist hier zu sehen ...
Mehr zum Thema Schutz der Wälder ist auf der Seite des WWF zu erfahren, und auf der Linkliste gibt es weitere Informationen.
Und hier eröffne ich einige NEUE Blicke auf meinen Baum, eine 500jährige Eiche, die ich hin und wieder auf dem Sen­senstein bei Kassel besuche ...
In der Not können Bäume dem Menschen Kraft geben. ANNE FRANK betrachtete von ihrem Amsterdamer Hinterhaus-Fenster aus oft ihren Kastanien­baum
...
 



Eine sehr wichtige und auch weit über Kassel hinaus anerkannte Arbeit leistet Lothar Kannen­berg in seinem Trainings­camp für straffällig gewordene Jugendliche, »die sonst keiner mehr haben will« ... — Liebe, Wärme und Gebor­gen­heit, aber auch hartes Box-Training sind wichtig für die Rückkehr ins »normale Leben« ...


"Wer Außer­ordentliches sehen will, muß auf das blicken, was die anderen nicht beachten."
LIÄ DSI

" Mut heißt, von vorn­herein wissen, daß man geschlagen ist, und trotzdem den Kampf, ganz gleich, um was es geht, auf­nehmen und ihn durch­stehen. Man gewinnt selten, aber zu­weilen gelingt es."
Harper Lee
US-Schriftstellerin
(1926 – 2016)

" Abrüstungs­konferenzen sind die Feuer­wehr­übungen der Brand­stifter."
John James Osborne
Brit.Dramatiker

 
Der Doris Dörrie-Film »ERLEUCHTUNG GA­RANTIERT« (D 2000), vor einiger Zeit im Kino, überraschte mich mit selbsterlebten Reali­täten — ich sollte vielleicht auch noch ein Zen-Kloster auf­suchen ...


Nimm ein Kind an die Hand und lass dich von ihm führen. Betrachte die Steine, die es auf­hebt und höre zu, was es dir erzählt. Zur Be­lohnung zeigt es dir eine Welt, die du längst ver­gessen hast.

 

Es gibt kaum ein besseres Erkennungszeichen für Menschen als ihr Verhalten zu Kindern

N.N.
 



Das Schicksal hat es so gewollt: "Das kleine rothaarige Mädchen" wird für Charlie Brown ein ewiger Wunsch­traum bleiben ... (da hat er wohl etwas gemeinsam mit mir ...!)
Sein Vater Charles M. Schulz (geboren am 16. November 1922) starb am 12. Februar 2000 und verfügte, daß seine PEANUTS, die er 50 Jahre lang zeichnete, nicht mehr fortgeführt werden dürfen ...

" Männer
und Frauen passen nicht zusammen."
LORIOT 


"Heute ist eine Ehe schon glücklich, wenn man dreimal die Scheidung verschiebt."
Danny Kaye
Komiker



»Ausser Atem«
(»A bout de souffle«, F 1960) von Jean-Luc Godard mit Jean-Paul Belmondo und Jean Seberg ist ein verrück­tes Gauner­stück und auch ein Film über die Liebe. — Also ziemlich traurig ...


"Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden."
Friedrich Nietzsche
(1844 – 1900)



Wer einsam ist, der hat es gut, weil keiner da, der ihm was tut.
 
»Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.«
Antoine de Saint Exupéry

Das beste ist die tiefe Stille, in der ich gegen die Welt lebe und wachse und gewinne, was sie mir mit Feuer und Schwert nicht nehmen können.

" Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch."
Erich Kästner
(23.2.1899 – 29.7.1974)

" Wer in der wirklichen Welt arbeiten und in der idealen leben kann, der hat das Höchste erreicht."
Ludwig Börne
dt. Autor (1786 – 1837)

" Liebe hat mehr Kapazität, als das Gesetz erlaubt."
Wilhelm Genazino
dt. Autor (*1943)


"Pessimisten sind die wahren Lebens­künstler, denn nur sie erleben angenehme Über­raschungen."
Marcel Proust
*1871  †1922


  Meine LINK-Empfehlungen:

ASTRID LINDGREN   1|2|3|4|5|6|7|8
ADOLF BUCHLEITER
SIR PETER USTINOV
GYÖRGY LIGETI
WALTER KEMPOWSKI   1 | 2
JOHN LENNON  TV-Documentaries
RHYS JONES (11)
UNICEF-Kinderhilfswerk
WORLDVISION
KINDER BRAUCHEN FRIEDEN
INTERNATIONAL CHILDREN’S PEACE PRICE
SOS-KINDERDORF
WWW.WARCHILD.ORG
PEACE-KIDS
KINDERFRAGEN
KULTUR DES FRIEDENS
UNITED-FOR-PEACE
The Global Children's Art Gallery
I AM A CHILD
Childhoodunplugged
Those Were the Days...
www.bessereweltlinks.de
..:: Ali Ismail Abbas ::.. 
(Siehe den Banner weiter unten!)
STRASSENKINDER 
ANNE FRANK HAUS  1 | 2 | 3 | 4 
THE ABERFAN DISASTER 1966

STOP THE WAR ! 
..::  A T T A C  ::.. 
KEINE WAFFENEXPORTE ! 
EDITION KLAUS STAECK 
OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE 
RAUCHEN TÖTET. 
SMOKING. IT’S HEARTBREAKING.
 
MAUERBAU UND -FALL 
17.JUNI 1953 
Gedenkstätte MITTELBAU-DORA 
ESTHER BEJARANO  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 
Die Kinder von Lidice 
SIR NICHOLAS WINTON  
KINDERTRANSPORTE 
ZUG DER ERINNERUNG 
Zug der Erinnerung - Train of commemoration - Train de la mémoire - Trenul amintirilor - Поезд воспоминания - Pociąg pamięci - Vurdon so na bistrel nahles - o treno tis mnimis - To treno tis mnimis - Pociag pamieci - Zuch vun der Erënnerung - Vlak uspome
Children Memorial Album 
Poem to the Polish Boy 
I survived the Holocaust 
YAD VASHEM ARCHIVE 
SHOAH-FOUNDATION 
Portal HOLOCAUST.CZ 
Projekt STOLPERSTEINE 
SPIELZEUGLAND (D 2007) 
SOPHIE SCHOLL — Die letzten Tage 
DAS BUNDESARCHIV
NORMAN ROCKWELL  1 | 2 | 3 | 4
2001 — A Space Odyssey
Projekt Daumenkino

Interessante Design-Links: NO.1  NO.2  NO.3
POPDOM — Museum für Design
MARKANTO — Internet Shop für Design Klassiker
NEW ERA ANTIQUES — 1920-1950 INDUSTRIAL DESIGN
OSTPRODUKTE-VERSAND
DDR-Designgeschichte
DDR-Alltagskultur
DDR-MUSEUM
DDR-SPIELZEUG.COM
50er-JAHRE-SPIELZEUGMUSEUM
MUSEUM OF CHILDHOOD
GEORGE WINSTON
MICHAEL NYMAN
ARVO PÄRT 1
ARVO PÄRT 2
KRAFTWERK 1
KRAFTWERK 2
VINYL LEBT!
50 JAHRE SGT.PEPPER!
Christoph Schlingensief
DER SCHOCKWELLENREITER
DIE antiquarische Buchsuche: EUROBUCH.COM
BÜCHER: ZVAB.COM
BÜCHER / BOOKS / LIVRES: ABEBOOKS.DE
BOOKS: ALIBRIS.COM (ehemals BIBLIOCITY)
BOOKLOOKER.DE
VIALIBRI.NET
CHILDREN'S BOOKS: ALEPHBET.COM
Links including CHILDREN'S LITERATURE WEBSITES
LEIPZIGER BUCHMESSE
THE LITERATURE NETWORK
DIE APHORISMEN-SEITE
DIE DEUTSCHE GEDICHTEBIBLIOTHEK
LEO.ORG: Das Online-Wörterbuch
GOOGLE-Übersetzungen
Projekt Gutenberg.de
Projekt Gutenberg.org
Bildarchiv Foto Marburg
Bildarchiv Deutsche Fotothek
ARBEITERFOTOGRAFIE
DR.MACRO’s High Quality Movie Scans
GRAND COMICS DATABASE
The Red List.
1100 JAHRE KASSEL
BOTANISCHER GARTEN KASSEL
KASSELER FRIEDENSFORUM
documenta forum
KSV HESSEN KASSEL
AUTO-QUARTETT-Sammlung
Blechspielzeug-Sammlung TECHNOFIX
Legende MERCEDES 300SL (1952 - 1963)
Legende OPEL GT (1968 - 1973)
IXQUICK
METAGER
FIREBALL
DDR-LEXIKON
VERIVOX—TARIFE
THE ROYAL WEBSITE
THE QUEEN’S 90TH BIRTHDAY
SPITALFIELDS LIFE
PROJECT BRITAIN
PHIL MAXWELL
J.K.Rowling's Official Site
Fairytales of the Brothers Grimm
19th-Century German Stories
VATER+SOHN  1 | 2 | 3 | 4
L O R I O T
HEINZ BECKER
LAND DER BEKLOPPTEN & BESCHEUERTEN
"DIE GRÜNEN, DIESE VERRÄTER !"
"LEBEN OHNE SMARTPHONE ?"
"WEGWERFWAHNSINN !"
Die EXTRA3 - Familie


TRANSLATION OF THIS WEBSITE?
You want to read this Website in your own language? Then please copy the Url www.achimthepooh.de, click the button, go to the SYSTRAN-TRANSLATOR and paste it for translation. — It really works!



Die Opfer des
11.September 2001

$203,150,487,772

WELT­FRIEDENSTAG

INFOS:
BBCBBCSTERN



UNITED FOR PEACE




MUSIC IN MY BOX

70erBoygroup singt Protestlied gegen Krieg:
Les Poppys: "NON, NON, RIEN N′A CHANGÉ"



Unheilig: "GEBOREN UM ZU LEBEN"


Leonard Cohen (1934-2016) — R.I.P.


Eine Auswahl guter Musik ...






















George Winston — a miraculous Pianist !











   

 



"Ja, im Töten ist der Mensch ein Gott —
aber nicht im Lebendigmachen."
Giraudoux   
 

 
Mein liebstes Foto!


1914 – 1918
1939 – 1945

 


ENDYMION


A thing of beauty
is a joy for ever:
Its loveliness increases;
it will never
Pass into nothingness...

John Keats
(1795 – 1821)




The Photographs of DARA SCULLY.
"Play is often talked about as if it were a relief
from serious learning. But for children play is serious learning. Play is really the work of childhood."   —   Fred Rogers
 

DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK
(D 2016)


Meiner Verehrung für und dem Andenken an Anne Frank bin ich es schuldig, am 3.3.2016 bei der Kinopremiere der ersten deutschen Verfilmung anwesend zu sein.

Auch ich habe mein bisheriges Leben in Tagebüchern festgehalten. Auch ich wurde meines Daseins wegen von der "Obrigkeit" verfolgt. Auch ich wurde meiner Wohnung verwiesen, indem ein "Staatsdiener" mich anherrschte: "In fünf Minuten haben Sie Ihre Wohnung verlassen!" Auch ich habe Repressalien erleiden müssen, wie man sie den Juden damals angetan hat — und das am eigenen Leib im 21.Jahrhundert ...

Meine Empathie für Anne Frank war immer schon groß!


Das letzte Kapitel

Am 12. Juli des Jahres 2003
lief folgender Funkspruch rund um die Erde:
daß ein Bombengeschwader der Luftpolizei
die gesamte Menschheit ausrotten werde.
 
Die Weltregierung, so wurde erklärt, stelle fest,
daß der Plan, endgültig Frieden zu stiften,
sich garnicht anders verwirklichen läßt,
als alle Beteiligten zu vergiften.
 
Zu fliehen, wurde erklärt, habe keinen Zweck.
Nicht eine Seele dürfe am Leben bleiben.
Das neue Giftgas krieche in jedes Versteck.
Man habe nicht einmal nötig, sich selbst zu entleiben.
 
Am 13. Juli flogen von Boston eintausend
mit Gas und Bazillen beladene Flugzeuge fort
und vollbrachten, rund um den Globus sausend,
den von der Weltregierung befohlenen Mord.
 
Die Menschen krochen winselnd unter die Betten.
Sie stürzten in ihre Keller und in den Wald.
Das Gift hing gelb wie Wolken über den Städten
Millionen Leichen lagen auf dem Asphalt.
 
Jeder dachte, er könne dem Tod entgehen.
Keiner entging dem Tod, und die Welt wurde leer.
Das Gift war überall. Es schlich wie auf Zehen.
Es lief die Wüsten entlang. Und es schwamm übers Meer.
 
Die Menschen lagen gebündelt wie faulende Garben.
Andre hingen wie Puppen zum Fenster heraus.
Die Tiere im Zoo schrien schrecklich, bevor sie starben.
Und langsam löschten die großen Hochöfen aus.
 
Dampfer schwankten im Meer, beladen mit Toten.
Und weder Weinen noch Lachen war mehr auf der Welt.
Die Flugzeuge irrten, mit tausend toten Piloten,
unter dem Himmel und sanken brennend ins Feld.
 
Jetzt hatte die Menschheit endlich erreicht, was sie wollte.
Zwar war die Methode nicht ausgesprochen human.
Die Erde war aber endlich still und zufrieden und rollte,
völlig beruhigt, ihre bekannte elliptische Bahn.

Erich Kästner (1930)

Das traurigste Foto...

Ein afghanischer Junge wird beerdigt.
»WORLD PRESS PHOTO 2001«
 


Das kleine Rosengärtlein
duftet heut so sehr,
es geht auf schmalem Wege
ein Knabe hin und her.

Ein Knäblein, ach so schön und hold,
ein Knösplein, das g'rad blühen wollt',
erblüht einmal das Knösplein klein,
so wird das Knäblein nicht mehr sein.

František Bass

*4.9.1930, Brünn
28.10.1944, Auschwitz



THE RED BALLOON
(F 1956)


Albert Lamorisses "LE BALLON ROUGE" von 1956 ist hochdekoriert (Oscar, Goldene Palme etc.) und galt lange Zeit als vorbildlicher Kinderfilm, der auch Erwachsene verzaubern kann. Zumindest in Deutschland ist der Film weitgehend in Vergessenheit geraten und wird auch im TV schon lange nicht mehr gezeigt. Zu Unrecht, wie eine vorbildliche britische DVD-Edition beweist. Die fast dialogfreie Geschichte eines kleinen Jungen, der einen roten Ballon findet, der schließlich sein Freund wird, ist immer noch wunderbar. Die nostalgischen Bilder des alten Paris fügen sich zu dem poetisch-utopischen Schluss des Films. Der Nachhall des poetischen Realismus von Renoir, Carné und René Clair ist deutlich zu spüren. — Ein bezaubernder kleiner Film mit großer Botschaft...

Die Gleichzeitigkeit verschiedener Existenzen.

Jeder Mensch ist eine andere "Gegenwart". Er selbst, sein Dasein, sein Bewußtsein ist eine Gegenwart für sich. Außerdem besitzt jeder die Freiheit oder das Schicksal, sein Leben mit einer anderen Tradition oder einem anderen Treiben zu verknüpfen. Auf diese Weise leben ständig Jahrhunderte nebeneinander. Es gibt keine einheitliche und allgemeine Entwicklung des Menschen. Der "Neandertaler" sitzt neben dem "Mann der Zukunft" in der Straßenbahn. Jeder Mensch ist ein Sprung der Geschichte nach vorne oder nach rückwärts, wobei die Richtung nicht einmal ein Werturteil signalisiert, denn es könnte sein, daß der, der in der "Vergangenheit" lebt, weiter voran ist als der notorische Avantgardist.



Die Zeitschrift für das moderne Leben
(Heft 33, Dezember 1960)


Das Stylophon

Im Jahre 1967 wurde in England die Firma DUBREQ gegründet, welche mit der Produktion ihres taschenbuchgroßen Mini-Synthesizers STYLOPHONE das Zeitalter der Elektronischen Musik einleitete. Es war kein geringerer als David Bowie, der das neue Instrument als Erster für seine Musik einsetzte: auf SPACE ODDITY (1969) feierten die neuen Klänge Premiere.

Vor einiger Zeit erstand ich ein Original-Stylophon auf dem Flohmarkt und forsche seitdem nach der interessanten Geschichte. — Jetzt, 40 Jahre nach dem ersten Erscheinen, erlebt das Instrument seine Wiedergeburt: beim STYLOPHON 2007 ist das Original-Design erhalten geblieben, die Technik aber auf den neuesten Stand gebracht, inkl. MP3-Anschluss!


Brief an meinen Sohn

Ich möchte endlich einen Jungen haben,
so klug und stark wie Kinder heute sind.
Nur etwas fehlt mir noch zu diesem Knaben.
Mir fehlt nur noch die Mutter zu dem Kind.
 
Nicht jedes Fräulein kommt dafür in Frage.
Seit vielen langen Jahren such ich schon.
Das Glück ist seltner als die Feiertage,
Und deine Mutter weiß noch nichts von uns, mein Sohn.
 
Doch eines schönen Tages wird's dich geben.
Ich freue mich schon heute sehr darauf.
Dann lernst du laufen, und dann lernst du leben,
und was daraus entsteht, heißt Lebenslauf.
 
Zu Anfang schreist du nur und machst Gebärden,
bis du zu andern Taten übergehst,
bis du und deine Augen größer werden
und bis du das, was man verstehen muß, verstehst.
 
Wer zu verstehen beginnt, versteht nichts mehr.
Er starrt entgeistert auf das Welttheater...
Zu Anfang braucht ein Kind die Mutter sehr.
Doch wenn du größer wirst, brauchst du den Vater.
 
Ich will mit dir durch Kohlengruben gehn.
Ich will dir Parks mit Marmorvillen zeigen.
Du wirst mich anschaun und es nicht verstehn.
Ich werde dich belehren, Kind, und schweigen.
 
Ich will mit dir nach Vaux und Ypern reisen
und auf das Meer von weißen Kreuzen blicken.
Ich werde still sein und dir nichts beweisen.
Doch wenn du weinen wirst, mein Kind, dann will ich nicken.
 
Ich will nicht reden, wie die Dinge liegen.
Ich will dir zeigen, wie die Sache steht.
Denn die Vernunft muß ganz von selber siegen.
Ich will dein Vater sein und kein Prophet.
 
Wenn du trotzdem ein Mensch wirst wie die meisten,
all dem, was ich dich schauen ließ, zum Hohn,
ein Kerl wie alle, über einen Leisten,
dann wirst du nie, was du sein sollst: mein Sohn!

Erich Kästner (1931)


Wähne nicht


Wähne nicht, daß in dem Weltgewühle,
je ein Herz so wie das deine fühle,
daß ein andres folge deiner Spur.
Wähne nicht, in sehnendem Umschlingen,
andrer Herzen also durchzudringen,
daß sie mit dem deinen eines nur.

Einsam bist du, ob die bunte Menge,
lobend oder tadelnd dich umdränge,
einsam in dem Kampf wie in der Ruh.
Einsam bei der Freunde Scheinerbarmen,
einsam selbst in deines Liebsten Armen,
denn sie alle sind nur sie, nicht du.

Lerne drum, aus ihrem Kreis verschwinden,
dich in deiner eignen Brust zurechtzufinden,
lerne du, dein eigner Freund zu sein!
Alle Schwüre, die sie dir versprechen,
unwillkürlich werden sie sie brechen.
Deines Lebens Losung heißt: Allein!

Betty Paoli
(1814 – 1894)



Fantasie
von Übermorgen


Und als der nächste Krieg begann,
da sagten die Frauen: Nein!
und schlossen Bruder, Sohn und Mann
fest in der Wohnung ein.
 
Dann zogen sie, in jedem Land,
wohl vor des Hauptmanns Haus
und hielten Stöcke in der Hand
und holten die Kerls heraus.
 
Sie legten jeden übers Knie,
der diesen Krieg befahl:
die Herren der Bank und Industrie,
den Minister und General.
 
Da brach so mancher Stock entzwei.
Und manches Großmaul schwieg.
In allen Ländern gab's Geschrei,
und nirgends gab es Krieg.
 
Die Frauen gingen dann wieder nach Haus,
zum Bruder und Sohn und Mann,
und sagten ihnen, der Krieg sei aus!
Die Männer starrten zum Fenster hinaus
und sahen die Frauen nicht an....

Erich Kästner (1929)

 Alain Berliner: »MA VIE EN ROSE«, F 1997

"Sometimes
you just
have
to be
YOURSELF..."
 
Georges Du Fresne (Ludovic)
("MA VIE EN ROSE", F 1997)

 



"You
may say
I'm a DREAMER,
but
I'm not
the only one."
 
John Lennon ("Imagine", 1971)
 


"LIFE is
what happens
to you
while
you're busy
making other plans."
 
John Lennon ("Beautiful Boy", 1980)
 


LIGHT  PIECE
 
"Carry an empty bag.
Go to the top of the hill.
Pour all the light you can in it.
Go home when it is dark.
Hang the bag in the middle of your
room in place of a light bulb."
 
Yoko Ono (in: "GRAPEFRUIT
a Book of Instructions", 1964/1970)

 
  TOP